Bewertungsanlässe

In diesem Bereich finden Sie die häufigsten Anlässe einer Immobilienbewertung. Wählen Sie den für Sie am besten passenden Bewertungsanlass aus, indem Sie auf die graue Schaltfläche mit der Überschrift klicken, so öffnet sich das Inhaltselement mit weiteren Details.

Beim Immobilienverkauf oder Grundstücksverkauf unterstützt Sie das Gutachten, indem es Ihnen Klarheit zu objektbezogenen Vorteilen und Ausbaupotentialen verschafft.  Das Verkehrswertgutachten zeigt Ihnen den realistisch erzielbaren Verkaufspreis und stellt die wesentlichen Fakten übersichtlich und nachvollziehbar dar. Ein Wertgutachten wird Sie in der Entscheidungs-, Vermarktungs-, und Verhandlungsphase entscheidend unterstützen und eine faire, schnelle und erfolgreiche Vermarktung ermöglichen.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis zur Höhe des Vermögenswertes, der Nachhaltigkeit sowie des mittel- und langfristigen Investitionsbedarfs sowie der Stärken und Schwächen des Bewertungsobjekts

Beim Immobilienkauf / Grundstückskauf erläutert Ihnen ein Wertgutachten in übersichtlicher und nachvollziehbarer Form, wie sich ein realistischer Kaufpreis zusammensetzt und behandelt mögliche Chancen- und Risiken wie beispielsweise anfallende Instandhaltungs-, Instandsetzungs-, und Modernisierungsmaßnahmen. Somit verschafft es Ihnen Klarheit über die Realisierbarkeit Ihres Vorhabens.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis zur Höhe des Vermögenswertes, der Nachhaltigkeit sowie des mittel- und langfristigen Investitionsbedarfs zur Erhaltung des Entwicklungsstandes. 

Gerade bei Immobilienvermögen kommt es häufig vor, dass sich Familienmitglieder benachteiligt fühlen. Schenkungen sollen jedoch oft genau dies verhindern. Daher ist jeder Schenker gut beraten, wenn dieser die gerechte Aufteilung der Schenkungen / des vorweggenommenen Erbes durch ein Wertgutachten für alle Familienmitglieder nachvollziehbar belegen kann. So wird der Familienfrieden nachhaltig gewahrt und keiner übervorteilt.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis zur Höhe der Vermögenswerte gegenüber den Miterben

Werden sich die Beteiligten einer Erbengemeinschaft nicht über den Verkehrswert einer Immobilie und die Auszahlung von Miterben einig, so kann ein Gutachten oft zur Beilegung der Auseinandersetzungen beitragen und den Familienfrieden wiederherstellen.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis zur Höhe der Vermögenswerte gegenüber den Miterben

Gerade bei Heirat (mit oder ohne Ehevertrag) ist eine Vermögensbilanz wichtig. Sie dokumentiert den Status Quo zur Einbringung in die eheliche Gemeinschaft. Offenheit und Transparenz sind das Fundament für Vertrauen und Sicherheit beim Ehepartner in spe.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis des Status Quo bei Einbringung in die eheliche Gemeinschaft

Oft sind sich die Beteiligten uneinig über den Zugewinnausgleich. Hier kann oft nur noch der Verkauf oder ein Verkehrswertgutachten helfen.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Grundlage zur Ermittlung des Zugewinnausgleichs bei Beendigung der ehelichen Gemeinschaft

Ein Wertgutachten ist nicht nur für eine fundierte Vermögensübersicht, sondern beispielsweise auch im Rahmen der Altersvorsorgeplanung essentiell. Denn nur eine verlässliche Grundlage bietet ein solides Fundament für eine weitergehende Finanzplanung.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Vermögensübersicht zum Zweck der weiteren Finanz- und Vorsorgeplanung

Bei Immobilienfinanzierungen beauftragt die Gläubigerin (i.d.R. die Bank oder Sparkasse), häufig vor einer Darlehnsvergabe, einen Gutachter um sich Klarheit über den Beleihungswert zu verschaffen.

Verkehrswertermittlung nach §194 BauGB
Beleihungswertermittlung nach § 16 Abs. 2 PandBG i.V.M § 3 BelWertV

Bewertungszweck: Nachweis der Nachhaltigkeit des Bewertungsobjekts und seiner Beleihungsgrenzen

Im Rahmen der Bilanzierung gibt es neben den Vorschriften bzw. Richtlinien des HGB / IAS / IFRS die unterschiedlichsten Anlässe, wie beispielsweise Änderung der Rechnungslegung von HGB auf IAS / IFSR, Abschreibungen, Übernahme von Firmenvermögen in Privatvermögen, Übernahme von Privatvermögen in Firmenvermögen sowie turnusmäßige Aktualisierungen.

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Vermögensübersicht und Weiterverwendung zur Bilanzierung

Es gibt eine Vielzahl von Belastungen, Rechten und Beschränkungen, welche Einfluss auf den Wert einer Immobilie haben können. Der Wert kann sowohl ansteigen - als herrschendes Grundstück oder aber auch Sinken wie oft im Fall eines dienenden Grundstücks. Diese Rechte oder Lasten können und sollten in der Abteilung II des Grundbuchs eingetragen sein. Dazu gehören:

  • Grunddienstbarkeiten (Wegerechte, Dauerwohnrecht, Dauernutzungsrecht gemäß § 31 WEG, etc.)
  • Baulasten als Grunddienstbarkeiten (Abstandsflächenübernahme, Unterlassungsrechte, etc.)
  • Beschränkt persönliche Dienstbarkeiten (Wohnungsrecht, Nutzungsrechte)
  • Nießbrauch
  • Dingliche Reallasten (Unterhaltungspflicht, Abnahmeverpflichtung)
  • Persönliche Reallasten (Pflegeleistungen, Leibrenten, Naturalleistungen)
  • Vermerke (Nachlassverwaltervermerk, Zwangsvollstreckungsvermerk, Sanierungsgebiete, Umlegungsvermerk, etc.)
  • Vormerkungen (Auflassungsvormerkung, Löschungsvormerkung, Rückkaufsrecht)
  • Vorkaufsrechte
  • Widersprüche
  • Erbbaurechte
Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: Nachweis zur Höhe von wertbeeinflussenden Rechten oder Lasten

Es kommt vor, dass die pauschalen Bewertungsverfahren der Finanzverwaltung zu einer höheren Bemessungsgrundlage im Rahmen der Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer führen, als es bei der Berücksichtigung aller wertrelevanten Faktoren der Fall gewesen wäre. Daher können Sie dem Finanzamt gegenüber den geringeren Wert gemäß §198 BewG mittels eines Wertgutachtens nachweisen und eine Korrektur der Bemessungsgrundlage verlangen. Weitere steuerliche Details besprechen Sie am besten mit Ihrem steuerlichen Berater, unter Vorlage des Gutachtens.

Ermittlung des „Gemeinen Werts“ nach § 9 Bewertungsgesetz (BewG)

Bewertungszweck: Nachweis eines geringeren gemeinen Werts gem. §198 BewG gegenüber dem für Sie zuständigen Finanzamt

Bei privatrechtlichen Auseinandersetzungen hilft ein Gutachten Ihnen und Ihrem Anwalt insbesondere zum Aufbau einer geeigneten Prozessstrategie. Dies geschieht durch eine klar strukturierte Aufnahme der vorhandenen Befundtatsachen in Verbindung mit einer sachverständigen Würdigung dieser. Bei Gericht kann das erstattete Gutachten als qualifizierter Parteivortrag verwendet werden. Der Umfang des Beweiswerts wird in freier Würdigung des Gerichts begründet. Eine eigene Beweisaufnahme des Gerichts kann insoweit entbehrlich sein, sofern alle nötigen Beweisfragen durch diesen substantiellen Parteivortrag in zulässiger Weise beantwortet werden. (BGH, 27.05.1982 - III ZR 201/80, OLG Koblenz, 3.11.2014 - 10 U 838/14)

Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB

Bewertungszweck: 

  • Grundlage zur Erhebung bzw. Sicherung vorhandener Befundtatsachen
  • zum Aufbau einer anwaltlichen Vertretungsstrategie
  • zum Nachweis bei Gericht als qualifizierter Parteivortrag
  • zur Erschütterung eines vorausgegangenen Gutachtens der Gegenpartei

Im Rahmen des Zwangsversteigerungsverfahrens werde ich seitens des Gerichts damit beauftragt, den Verkehrswert zum vorgegebenen Bewertungsstichtag zu ermitteln. Das dem Gericht erstattete Gutachten, sowie ggf. auf dem ZVG-Portal veröffentlichte Zusammenfassungen, können das Bieterinteresse steigern und ermöglichen interessierten Bietern eine fundierte Einschätzung und Vorbereitung.

Ein ansprechendes und nachvollziehbares Gutachten ist sowohl für den Debitor als auch den Kreditor von Vorteil, da die Restverbindlichkeiten geringer ausfallen können, sofern dadurch ein entsprechendes Bieterinteresse mit ggf. einhergehender Bieteraktivität generiert werden kann.